Weihnachtsfeier 2017

 

Zu ihrer alljährlichen Weihnachtsfeier trafen sich die Sängerinnen und Sänger von der Eintracht Gorxheim, der VoiceArt Gorxheimertal und dem Liederkranz Trösel im weihnachtlich geschmückten Saal im Gasthaus "Zur Rose".
Die beiden Vorsitzenden Norbert Ginader
und Bernhard Bessler begrüßten die zahlreich erschienenen Aktiven mit Ihren Familien und bedankten sich bei allen für die im zurück-liegenden Jahr geleistete Arbeit. Sie ließen noch einmal die verschiedenen Auftritte
der Chöre Revue passieren. Ein Highlight war sicherlich das Benefizkonzert in der katholische Kirche. Ein stattlicher Betrag von über 1000 Euro wurde für die Kirchenreno-vierung gesammelt.

Ein Höhepunkt des feierlichen Abends war eine Vereinsehrung. Der erste Vorsitzende Norbert Ginader ernannte Norbert Schmitt zum Ehrenmitglied des

Gesangvereins Eintracht 1900 Gorxheim e.V.
Die beiden Chöre erfreuten dann Ihre Besucher unter der Leitung ihres Dirigenten Meinhard Wind mit weihnachtlichen Liedern. Das Programm wurde durch Gedichte und Geschichten von Ursula Bessler und Thomas Michael abgerundet.

 

 

Chorfest Sängerkreis 2017

Das 3. Chorfest des Sängerkreises Weschnitztal/Überwald wurde von der Eintracht Gorxheim und dem Liederkranz Trösel ausgerichtet. Hier war der Männerchor Eintracht Gorxheim / Liederkranz Trösel sehr erfolgreich. Die Sänger überzeugte unter der Leitung von Dirigent Meinhardt Wind mit ihren Vorträgen den Wertungsrichter Jürgen Faßbender aus Limburg von ihrem Können und erhielten dafür das

Diplom in "Gold" .

 

 

 

 

 

"Es war einmal"

Berichte aus vergangenen Tagen

 

Bericht WN/OZ vom 26.01.2012: 

Ginader neuer Vorsitzender

Das ist jetzt ein Jahr her: Am 13. Januar 2011 probten die Sänger von Eintracht Gorxheim und Liederkranz Trösel erstmals zusammen. Inzwischen hat sich die Chorgemeinschaft gut entwickelt. Archivbild: Schilling

Gorxheim. Norbert Ginader ist neuer Vorsitzender des Gesangvereins Eintracht Gorxheim. Der neue zweite Mann auf der Brücke des Vereinsschiffes heißt Jürgen Heiligenthal. Die Vorstandswahlen waren zwar der wichtigste Punkt der Jahresversammlung, aber nicht de einzige. Der scheidende Vorsitzende Frank Schweikert konnte im Gorxheimer Sängerheim eine recht stattliche Anzahl von Mitgliedern begrüßen.

In seinem umfangreichen Jahresbericht ließ Schweikert das Jahr eins der Zusammenlegung der beiden Chöre der Eintracht und des Liederkranz Trösel Revue passieren. Überaus erfolgreich und reibungslos verlief diese doch wegweisende Veränderung im Vereinsleben ab. Die Chorproben der beiden Vereine finden jeweils donnerstags um 20.30 Uhr abwechselnd in Trösel und Gorxheim statt. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen.

Bei zahlreichen Auftritten und Veranstaltungen konnte man die neue Chorformation in Gorxheimertal und Umgebung bereits sehen und natürlich hören. Auch der gemeinsame Kinderchor "Talspatzen" befindet sich auf einem guten Weg. Zur Zeit befinden sich 20 Kinder und Jugendliche unter der Obhut von Edna Meier und das mit stetig steigendem  Engagement. So konnte man im vergangenen Jahr in der Mehrzweckhalle in Trösel zusammen mit dem Kindergarten in Trösel das Kindermusical "Vierfarbenland" vor einer großen Zuhörerschaft aufführen.

Aus der Statistik

Im weiteren Verlauf nannte Schweikert noch einige statistische Zahlen der Eintracht. So hat der Verein insgesamt 124 Mitglieder, davon 15 aktive Sänger, die insgesamt 40 gemeinsame Singstunden und 15 Auftritte absolvierten. Kassenführer Jochen Lammer konnte die makellose finanzielle Bilanz der Eintracht in seinem Jahresbericht darlegen, das Finanzjahr wurde mit einem positiven Saldo abgeschlossen. Die Kassenprüfer Edgar Löffler und Marcel Becker bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und so war die Entlastung von Vorstand und Verwaltungsrat nur eine Formsache.

Mit der Bekanntgabe der Termine für das Jahr 2012 durch den neuen Vorsitzenden und den Grußworten von Bürgermeister Uwe Spitzer, der ebenso an der Versammlung teilnahm wie Gemeindevertrtervorsitzender Jürgen Hörner, von Gemeindebrandinspektor Harald Weiss und dem Vorsitzenden des TV Gorxheim, Rolf Böhm, endete die Versammlung.

Auszug aus der Terminliste: 6. April: Karfreitags-Fischessen im Sängerheim; 21. Juli: Sommerfest; 7. September: Kerwe-Eröffnung im Sängerheim; 4. November: Wildessen im Sängerheim; 15. Dezember: Weihnachtsfeier.

Wild, Wilder, Wildschwein !!

zum traditionellen Wildessen luden die Eintracht-Sänger am Sonntag, den 6. November
wieder ins Sängerheim nach Gorxheim ein. In diesem Jahr gab es Wildschweinbraten an einer Burgundersosse mit Kartoffelklösen und hausgemachtem Rotkohl und natürlich wie jedes Jahr eine delikate Vorspeise und ein leckeres Dessert. Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte sich am reichhaltigen Kuchenbuffet bedienen. Das vollbesetzte Sängerheim zeigte einmal mehr, wie beliebt diese Veranstaltung ist. Das

Küchenteam um Frank Schweikert, Norbert und Birgit Ginader sowie Thomas Michael hatte wieder einmal eine solide Leistung abgeliefert. Entsprechend positiv fielen die Kommentare der zahlreichen Gäste aus.

Sommerfest 2011 der Eintracht ein voller Erfolg

Petrus scheint ein Freund der Gorxheimer Sänger zu sein. Wie jedes Jahr öffnete sich zwischen zwei Regentagen ein Sommerfenster und die seit Jahren "Open-Air" abgehaltene Veranstaltung wurde wieder zu einem vollen Erfolg.

Knapp 250 Gäste hatten sich eingefunden und wurden nicht nur mit ansprechendem Chorgesang , sondern auch mit besonderen Gaumefreuden verwöhnt. Mit den aufgestellten Partyzelten und der schönen Tischdekoration war ein perfekter Rahmen für einen lauen Sommerabend geschaffen worden.

Als Gäste der Eintracht hatten sich der Liederkranz Unter-Flockenbach, die Sänger der Eintracht Weinheim und des Männerchor Sulzbach, die Union Wald-Michelbach, die Liedertafel Weinheim, der Union aus Wald-Michelbach und der Harmonie Unter-Schönmattenwag eingefunden. Vorstandsmitglied Thomas Michael eröffnete für den verhinderten 1. Vorsitzenden Frank Schweikert die Veranstaltung.

Eröffnet wurde der musikalische Reigen durch die Gastgeber der Eintracht Gorxheim/Liederkranz Trösel und den gemischten Chor "Voice-Art". Den ganzen Abend über wurde sehr ansprechender Chorgesang unter der Moderation von Norbert Ginader, seines Zeichens stellvertretende Vorsitzender der Eintracht Gorxheim dargeboten und das Freigelände unter der Pergola des TV Gorxheim leerte sich erst weit nach Mitternacht.

Da öffnete übrigens dann auch Petrus wieder die himmlischen Schleussen und das "Sommerwetter 2010" nahm seinen gewohnten Lauf.

Aus "Welt- Online"

Warum Singen gesund ist....

Von wegen stille Nacht: Die Adventszeit ist eine Zeit der Musik. Studien an Laienchören zeigen, was das hohe C wert ist. Sänger eines Kirchenchores in Frankfurt hatten Speichelproben abgegeben. Klar ist: Singen stärkt die Abwehrkräfte. Und: Gesang kann manchmal sogar verfeindete Nationen vereinen. Die Stimme gilt als ein Spiegelbild unserer Seele. Mit ihr reden, schreien, flüstern und krächzen wir. Unendlich viele Töne lassen sich ihr entlocken. Und manchmal, wenn wir singen, kann die Stimme andere Wesen verzaubern. So wie es Orpheus konnte. In kaum einer anderen Erzählung wird die Macht des Singens so eindringlich beschworen wie im Mythos des Sängers Orpheus. Mit seiner Stimme und seiner Lyra konnte er Steine erweichen und Tiere zähmen, ja, er überwand sogar die Grenzen des Todes, als es ihm gelingt, in das Totenreich des Hades einzudringen. 

"Wer singt, lebt gesünder", ist Wolfram Seidner überzeugt, emeritierter Professor an der Klinik für Phoniatrie und Audiologie der Charité Berlin. Jahrzehntelang hat sich der Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, ein ausgebildeter Sänger, um Hör-, Sprach-, Stimm- und Schluckstörungen gekümmert. Er hat Solisten der Staatsoper und der Komischen Oper beraten, und berühmte Sänger wie Peter Schreyer und Theo Adam. Ob Profi oder Laie, Sänger müssen, sagt Wolfram Seidner, auf die Signale ihres Körpers halten. Zu viel Alkohol, fettes Essen und zu wenig Schlaf schaden der Stimme. Wer aber viel singt, tut aktiv etwas für seine Gesundheit. Er schützt sich vor Erkältungen und stärkt sein Immunsystem, entdeckten kürzlich Wissenschaftler vom Institut für Musikpädagogik der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Mehr Immunglobuline nach dem Singen Die Forscher 

untersuchten die Speichelproben der Mitglieder eines Kirchenchores, die das Requiem von Mozart sangen. Nach der Chorprobe war die Anzahl der Immunglobuline A, die in den Schleimhäuten sitzen und Krankheitserreger bekämpfen, stark gestiegen. Wenn die Chormitglieder dagegen Mozarts Musik nur vom Band hörten, blieb die Anzahl der Antikörper unverändert. Anzeige Um singen zu können, brauchen wir Lunge, Kehlkopf, Stimmlippen und die Resonanzräume unseres Körpers. Wichtig ist die richtige Atemtechnik. Wenn man nur in den Brustkorb einatmet, bläht man nämlich den Brustkorb auf und schnürt den unteren Teil der Lunge ein. Trainierte Sänger atmen dagegen in den Bauch hinein, dessen Muskulatur das Zwerchfell nach unten zieht. Der ganze Körper als Klangraum Das Zwerchfell wiederum drückt die Lungenflügel nach unten, so dass die Luft in den Lungen viel Platz hat. Auf diese Weise entspannen Sänger ihren Brustkorb und kräftigen ihre Rückenmuskeln. Wer die Methode beherrscht, verwandelt seinen ganzen Körper in einen Klangraum, mit dem er wie auf einem Instrument spielen kann. Diese Art des Singens fordert den ganzen Körper.

Schon zehn bis 15 Minuten Singen und Trällern reichen aus, um das Herz-Kreislauf-System auf Trab zu bringen. Die Atmung intensiviert sich, der Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt. Profisänger besitzen sogar eine deutlich erhöhte "Herzratenvariabilität", die die Schwingungsbreite der Herzfrequenz anzeigt, und sind so fit wie Dauerläufer. Gesang kann manchmal sogar verfeindete Nationen vereinen. Der Musiktherapeut Wolfgang Bossinger hat das in seiner Jugend erlebt. Damals trafen sich am Strand des Roten Meeres jeden Abend Menschen verschiedenster Nationen, auch Israelis und Araber, um zusammen zu singen. Die Erfahrung war entscheidend für Bossingers Berufswahl. Die heilende Wirkung von Musik und Gesang hat er später viele Male beobachten können, zuerst in der Arbeit mit krebskranken Kindern und später als Musiktherapeut in Göppingen, am Klinikum Christophsbad für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Mit Gesang befreit In manchen Fällen wirkt Singen wie ein "Anti-Depressivum", meint Musiktherapeut Bossinger. "Ich habe immer wieder erlebt, dass es Menschen mit seelischen Problemen sehr helfen kann, wenn sie in der Gruppe singen", erzählt Bossinger. Schon im Alten Testament wird berichtet, dass Musik Depressionen heilen kann. David der Hirtenjunge, der spätere König von Israel, befreit König Saul mit seinem Gesang und durch das Spiel seiner Harfe von dessen depressiven Grübeleien. Die moderne Forschung hat die Gemütsaufhellende Wirkung des Singens in mehreren Untersuchungen nachgewiesen. Schon nach dreißig 

Minuten Singen produziert unser Gehirn erhöhte Anteile von Beta-Endorphine, Serotonin und Noradrenalin. Stresshormone wie zum Beispiel Cortisol werden praktischerweise gleich mitabgebaut.

"Besingen" oder "Betönen" nennt die Berliner Ärztin und Gesangstherapeutin Carien Wijnen ihre Methode, bei der die Klienten oder Teilnehmer von Kursen in entspannter Haltung in der Mitte des Raumes liegen. Die restlichen Teilnehmer stehen im Kreis herum und summen, tönen und singen dann minutenlang auf die Liegenden ein. Drei Millionen Sänger in Deutschland "Ich habe damit schon viele positive Erfahrungen gemacht. Kopfschmerzen verschwinden, unterdrückte Erinnerungen kommen hoch und der Energielevel erhöht sich", berichtet Wijnen. In den Einzelstunden setzt sie manchmal auch ein Oberton-Instrument ein, eine Art kleines Monochord. Es wird auf den Rücken oder Bauch des Klienten gelegt, das Tönen übernimmt dann das Saiten-Instrument selbst. Vielleicht ist das Tönen eine ferne Erinnerung an die Macht, die Orpheus mit seinen Gesängen ausübte, als er "singend der Berge unbezwingliche Felse und strömende Flüsse bezaubert". Über drei Millionen Menschen in Deutschland singen in Chören. Sie sind in der Regel lebenszufriedener und ausgeglichener und besitzen mehr Selbstbewusstsein als Nichtsänger, wie der Münsteraner Musikpsychologe Karl Adamek herausgefunden hat. Beim regelmäßigen Singen verbinden sich die Synapsen im Gehirn neu - und machen den Sänger klüger. Chorsänger leben länger Singen scheint sogar einen lebensverlängernden Einfluss zu haben. Schwedische Forscher untersuchten in den neunziger Jahren über 12 000 Menschen aller Altersgruppen und entdeckten, dass Mitglieder von Chören und Gesangsgruppen eine signifikant höhere Lebenserwartung haben als Menschen, die nicht singen.

Schon kleine Kinder profitieren von Gesangsstunden, wie Adamek und sein Kollege Thomas Blank in einer Studie über Kinder im Vorschulalter bewiesen haben. Kinder, die viel singen, bestehen deutlich häufiger den Schultauglichkeitstest im Vergleich zu Kindern, die wenig singen. Auch ihre Sprache sowie das Denken und die Koordination sind besser entwickelt. Doch trotz der vielen Chöre: Chorleiter und Musikpädagogen beklagen, dass immer weniger selbst gesungen wird - auch nicht in der Advents- und Weihnachtszeit, früher die hohe Zeit der Hausmusikabende. Trumpf ist vielmehr das passive Zuhören mit dem CD-Player oder dem iPods. Dass ungeübte Sänger zusammen singen, kommt nur noch selten vor. Vielleicht in der Kirche an hohen Feiertagen oder in Fußballstadien, wenn die Fans die 

eigene Mannschaft anfeuern und die gegnerischen Fußballer mürbe machen wollen. Befreiende Wirkung kommt Der Grund für die mangelnde Sangeslust liegt nach Überzeugung Bossingers nicht nur in der ständig zunehmenden Technisierung unseres Alltags. "Viele Menschen scheuen sich zu singen. Sie haben in ihrer Kindheit beschämende Erfahrungen gemacht oder man hat ihnen eingeredet, sie könnten gar nicht singen", erklärt er. Bossinger arbeitet deshalb in seinen Kursen mit einfachen Melodien und Liedern. Schon nach kurzer Zeit seien die Teilnehmer dann in der Lage, stressfrei in die Musik einzutauchen und ihre befreiende Wirkung zu erfahren, sagt Bossinger. Solche Gesangsgruppen seien für Menschen, die seit ihrer Kindheit nicht mehr gesungen haben, besser geeigneter als Chöre, die oft mehr Wert auf Leistung legen würden. Auch Carien Wijnen bevorzugt genau aus diesem Grund einfache Lieder und Mantren aus aller Welt. Möglichst viele Menschen sollen angesprochen werden. Denn Wijnen ist überzeugt: "Wer sprechen kann, kann auch singen".

Aus www.liederkranz-troesel.de:
Chorleiter Richard Trares dirigierte bei der ersten gemeinsamen Singstunde des Liederkranzes Trösel und der Eintracht Gorxheim die Sänger beider Vereine. 

Gorxheimertal. Es war ein Novum: Die beiden Vorsitzenden des Liederkranz Trösel und von Eintracht Gorxheim, Reinhold Eck und Frank Schweikert, begrüßten im Gasthaus "Zur Rose" die Sänger der beiden Männerchöre zur ersten gemeinsamen Singstunde. Seit einigen Jahren wurde bei den Gesangvereinen in Gorxheimertal der fehlende Sängerzuwachs zu einem immer mehr existenziellen Problem. Während es beim Liederkranz noch darum ging, ob die schwindende Sängeranzahl ausreicht, weiterhin die gewohnten Erfolge in den oberen Männerklassen zu ersingen, ging es bei der Eintracht bereits um die generelle Singfähigkeit. Als mehrere Versuche die Mannstärke durch verschiedene Werbe- und Akquirierungsversuche zu erhöhen scheiterten, suchten die Vereine den Schulterschluss. So wurden die Verantwortlichen der Vereine vor einem Jahr von den Mitgliederversammlungen beauftragt, die gemeinsamen Gespräche aufzunehmen, um die Möglichkeit der Bildung einer Chorgemeinschaft zu prüfen. So wurden von den Vertretern aus Trösel und Gorxheim in etlichen Sitzungen die Rahmenbedingungen für eine Chorgemeinschaft ausgearbeitet. Dieser Entwurf wurde den aktiven Sängern in beiden Vereinen vorgestellt und von diesen akzeptiert. Auf den außerordentlichen Mitgliederversammlungen im Oktober 2010 wurden die Rahmenbedingungen durch Abstimmung bestätigt und die Bildung der Chorgemeinschaft mit dem Namen "Männerchor Eintracht Gorxheim/Liederkranz Trösel" beschlossen. Die Vereine selbst bleiben jedoch autark. Unter der Führung von Chorleiter Richard Trares konnte nun erstmalig zusammen musiziert werden, was auch auf Anhieb mit den Liedern "Riport’ a me", "Heimat, liebe Heimat" und "Die wahre Liebe" klappte. Abwechselnd wird nun im Gasthaus "Zur Rose" und in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Gorxheimertal die Singstunde abgehalten. Trares, wie auch die beiden Vorsitzenden, gaben ihrer Zuversicht, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben, Ausdruck und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit. Nach einer sehr erfolgreichen Chorprobe verbrachten die Sänger noch einige gesellige Stunden. 

Diesbachmedien 27. Januar 2010 :

Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung

MGV Eintracht: Gorxheimer Männerchor wählt bei der Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandsteam / Zusammenarbeit der Gesangvereine soll enger werden.

Chöre im Tal wollen sich zusammenschließen

Im gut besetzten Sängerheim konnte der erste Vorsitzende des Gesangverein Eintracht Gorxheim Frank Schweikert am Samstag, den 16.01.10 die Jahreshauptversammlung der Gorxheimer Sänger eröffnen. Nach der Begrüßung gedachte man der verstorbenen Vereinsmitglieder des vergangenen Jahres.
In seinem sich anschließenden Jahresbericht
ging Schweikert auf die Vereinsgeschehnisse des vergangenen Jahres ein. Der Höhepunkt im sängerischen Bereich war sicherlich die Teilnehme am Chorwettbewerb Cantemus in Lindenholzhausen. Hier konnte der Chor mit einem dritten Platz in der höchsten Männerchorklasse die Erwartungen mehr als übertreffen und errang mit 21,4 Punkten nach internationaler Wertung ein Silberdiplom. Auch bei den Wertungssingen in Lörzenbach, Lampenhain und Heddesheim waren die Sänger präsent und überzeugten mit souveränen Leistungenund den entsprechenden Platzierungen. Mit dem unter dem Motto „Sommernacht unterm Sternenhimmel“ gefeierten Sommerfest auf dem Gelände des TV Gorxheim konnte zwischen zwei ergiebigen Regentagen bei gutem Wetter ein erfolgreiches Fest gefeiert werden. Die Jahresfeste der befreundeten Vereine Liederkranz Trösel, Liederkranz Unter-Flockenbach, Eintracht Weinheim und Liederkranz Buchklingen wurden ebenso besucht wie das Kreiswertungssingen in Zotzenbach, das mit den Wertungen sehr gut bis hervorragend und hervorragend für die beiden vorgetragenen Chorwerke bewertet wurde. Beim Ortspokalschießen des Schützenverein „Hubertus“ Trösel konnte die Mannschaft der Gorxheimer Sänger wieder den ersten Platz erringen.

Zwei Highlights der Vereinsveranstaltungen sind jedes Jahr das Fischessen am Karfreitag und das Wildessen im November. Beide Veranstaltungen konnten nach Schweikerts Worten als voller Erfolg gewertet werden. Hier galt ein besonderer Dank den Organisatoren der Angelsportabteilung und an den „Chefkoch“ des Wildessens Edgar Löffler und die entsprechenden Helferteams. Mit der Kerweeröffnung im Sängerheim begann das zweite Halbjahr der Eintracht. Umfangreiche Ehrungenbildeten den Mittelpunkt der stimmungsvollen Weihnachtsfeier, mit der am 13. Dezember das Vereinsjahr endete. Der in Kooperation mit den beiden anderen Gesangvereinen in der Gemeinde gegründete Kinderchor „Talspatzen“ verzeichnet mit 33 Kindern eine zufriedenstellende Entwicklung. Um die Arbeit von Melanie Jungmann, welche den Kinderchor leitet, zu unterstützen , wurde in mehreren Sitzungen mit den Vertretern der drei Patenvereine eine neue Vorgehensweise bei der Vorbereitung und Durchführung der Auftritte der „Talspatzen“ diskutiert und beschlossen. Mit einigen statistischen Ausführungen beendete Schweikert seinen Jahresbericht. So hat die Eintracht momentan 137 Mitglieder, wobei der Männerchor zur Zeit 23 Sänger zählt. Dem Bericht des Kassenwartes Jochen Lammer war zu entnehmen, dass die Eintracht in diesem Jahr ein leichtes Einnahmeplus erzielen konnte und ein positives Jahresergebnis zu verzeichnen war, dieEntlastung durch die Kassenprüfer erfolgte einstimmig.

Die sich anschließenden Neuwahlen ergaben einige Veränderungen bei der Besetzung der Vorstandspositionen. Neuer und alter erster Vorsitzender bleibt Frank Schweikert, zu seinen Stellvertretern wurden Norbert Ginader und Thomas Klemm gewählt. Die weiteren Positionen in Vorstand und Verwaltungsrat: Kassier- Jochen Lammer, Stellvertreter Norbert Spielmann, Schriftführer- Thomas Michael, Stellvertreter Rainer Lammer, Vertreter Aktive- Klaus Martinè , Vertreter passive Rüdiger Hördt, Notenwart Hans Kohl und Vorsitzender des Vergnügungsausschusses Norbert Schmitt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.Neue Kassenprüfer sind Marcel Becker und Edgar Löffler. Besonderes Augenmerk liegt auf den Jubiläumsveranstaltungen zum 110 jährigen Geburtstag der Eintracht vom 25.-27.6.2010. Hierbei bat Schweikert um tatkräftige Unterstützung aller Vereinsmitglieder. Nach mehr als 20 Jahren stand eine Beitragserhöhung auf der Tagesordnung, welche einstimmig von der

Mitgliederversammlung abgesegnet wurde. Der neue jährliche Vereinsbeitrag steigt auf 30,00 Euro.

Einer der wohl wichtigsten Punkte während dieser Versammlung beinhaltete die Zukunft des Chorgesangs in der Gemeinde: Der Auftrag zum Beginn von Gesprächen mit den beiden anderen Gesangvereinen der Gemeinde Gorxheimertal über eine weitgehende Zusammenarbeit der Chöre. Die Mitgliederversammlung beauftragte den Vorstand einstimmig, diese Gespräche aufzunehmen und zeitnah mit den beteiligten Vereinsvorständen Kooperationsvorschläge auszuarbeiten. Ziel dieser Kooperation soll nicht der Zusammenschluss der Vereine, wohl aber der Chöre sein.

Mit Grußworten von Bürgermeister Uwe Spitzer und den Vorständen von TV Gorxheim und Freiwilliger Feuerwehr Gorxheimertal Rolf Böhm und Harald Weiss endete die Jahreshauptversammlung. (TM)

Ehrungen in stimmungsvollem Rahmen

Gorxheim.Nach der Eröffnung durch drei Liedvorträge des Männerchors der Eintracht unter der Leitung von Edith Schmitt, konnte am vergangenen Sonntag der erste Vorsitzende Frank Schweikert die Gäste der diesjährigen Weihnachtsfeier im voll besetzten Sängerheim in Gorxheim begrüßen. In weihnachtlichem Ambiente freuten sich die Gäste auf einen kurzweiligen Abend, welcher durch ein stimmungsvolles Festprogramm gestaltet wurde. So trugen Pascal Kunz (Gedichte), Nico Kunz (Gedicht), Edith Schmitt (Klavier), Thomas Michael (Weihnachtsgeschichte) und der Männerchor der Gorxheimer Sänger zum Gelingen dieses Abends bei.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder. Für 40 Jahretreue Mitgliedschaft wurden Otto Arnold, Otto Eisenhauer, Hans Heiligenthal, Willi Jarosch, Erich König, Walter Schork und Bernhard Schmitt geehrt und mit der goldenen Vereinsehrennadel bedacht.40 Jahre als aktiver Sänger im Männerchor konnte Rainer Lammer vorweisen. Lammer, welcher über 35 Jahre die Geschicke des Vereins im Verwaltungsrat mitlenkt, erhielt als Auszeichnung die goldene Vereinsehrennadel und vom Hessischen Sängerbund das Ehrenabzeichen für 40 Jahre aktives Singen. Dass es in den Reihen der Vereinsmitglieder wahre Idealisten gibt konnte an der 60jährigen aktiven Sängerschaft von Hans Schlag deutlich gemacht werden. Hans Schlag war in dieser Zeit über 30 Jahre im Verwaltungsrat und stand dem Verein sogar als stellvertretender Vorsitzender zur Verfügung. Schlag wurde für diese außergewöhnlich lange Sängeraktivität mit dem goldenen Ehrenabzeichen des Deutschen Chorverbands ausgezeichnet. Zwei große Ehrungen folgten. Für 40 Jahre Vereinsarbeit im Verwaltungsrat der Eintracht Gorxheim wurden Norbert Schmitt und Kurt Lammer geehrt. Schmitt blickt bereits auf eine 46jährige, aktive Sängerzeit zurück. Er hatte also gerade 6 Jahre „Schonfrist“, bevor er von der Eintracht in die Verantwortung genommen wurde. Verantwortlich ist Schmitt auch für das Domizil des Vereins. In zahllosen Stunden sorgt er dafür, dass ein reibungsloser Betrieb im Sängerheim möglich ist. „Ohne ihn läuft im Sängerheim nichts“, so Schweikert.


Ein Besonderes war es für den ersten Vorsitzenden seinem Vor-, Vorgänger, dem Ehrenvorsitzenden Kurt Lammer für seine 40jährige Aktivität im Verwaltungsrat zu danken. Seit 63 Jahren ist Lammer mitseiner Eintracht verbunden und dies ohne Unterbrechung als aktiver Sänger. In seiner Amtszeit als1. Vorsitzenderleitete er 20 Jahre lang die Geschicke des Vereins und ermöglichte durch seinen steten Einsatz, unter anderem den Bau des Sängerheims. Seit 1997 ist Kurt Lammer Ehrenvorsitzender und steht der Vereinsführung immer noch mit seiner großen Erfahrung zur Seite.

Nachdem die Sänger mit besonderem Singstunden- und Sondersingstundenbesuch mit einem Weinpräsent geehrt wurden, bedankte sich Frank Schweikert noch mit einem Gutschein bei den tüchtigen Helfern und „guten Geistern“ der Eintracht Margit Brender, Monika Lammer, Monika Schmitt, Christine Lettner und Edgar Löffler,welcher seit November diesen Jahres für das leibliche Wohl der Eintracht und ihrer Gäste sorgt. Nach den Weihnachtswünschen des ersten Vorsitzenden an die Gäste und deren Familien und einem gemeinsamen Weihnachtslied, wurde ein schmackhafter Spießbraten und eine Auswahl von hausgemachten Salaten serviert.


Lange noch klang dieser sehr harmonische Abend im Freundeskreis der Eintracht im Sängerheim in Gorxheim aus.

Diesbachmedien 24. Juli 2009 :

Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung

Eintracht: Traditionelles Sommerfest lockt 250 Besucher auf das Spotgelände des Turnverein Gorxheim
Der Eintracht seit Jahrzehnten verbunden: Der Gorxheimer Gesangverein nutzte seine Weihnachtsfeier um verdiente Mitglieder auszuzeichnen.
Vor allem waren es die Gesangsdarbietungen, die beim Sommerfest der Gorxheimer Eintracht für eine besondere Atmosphäre sorgten. Aber auch sonst hatten die Gastgeber einiges zu bieten.

Volkslieder, Spirituals und Stimmungslieder

Gorxheim. Ein glückliches Händchen bewiesen die Verantwortlichen des Gesangvereins Eintracht Gorxheim bei der Terminwahl ihres traditionellen Sommerfestes. Genau zwischen zwei ergiebigen Regentagen war die Veranstaltung gut platziert und so konnte der Vorsitzende Frank Schweikert die zahlreich erschienenen Gäste getreu des Veranstaltungsmottos "Sommernacht unterm Sternenhimmel" bei angenehmen Temperaturen und vor allem trockener Witterung auf dem Sportgelände des TV-Gorxheim begrüßen.
Mit Krustenbraten, leckeren Bratwürsten und Bismarckheringen traf das egagierte Küchenteam genau den Geschmack der 250 Besucher. Auch das frisch gezapfte Fassbier und der wohltemperierte Wein fanden reißenden Absatz.
Die Höhepunkte der Veranstaltung waren wohl die gelungenen Vorträge der befreundeten Gesangvereine. In stimmungvollem Ambiente konnten die fachkundigen Zuhörer den musikalischen Beiträgen der Chöre lauschen. Der Männerchor der Eintracht Weinheim, die VoiceArt und der Männerchör vom Liederkranz Tösel, der katholische Kirchenchor St. Cäcilia Unterflockenbach, die Liedertafel 1893 Weinheim, der Liederkranz Unterflockenbach und die Männer der Eintracht Gorxheim sorgten an diesem Aben für Kurzweil. Auch einzelne Sänger des Liederkranzes Hemsbach und des Liederkranzes Buchklingen gesellten sich bei verschiedenen Liedvorträgen unterstützend hinzu.Die hohe Qualität ves vorgebrachten Repertoires, das Volkslieder, Spirituals, Stimmungs-, ja sogar Kirchenlieder beinhaltete wurde mit viel Beifall belohnt. An der "Mitternachtsbar" klang der gelungene Abend im Kreise der Sängerfamilie bei einem Gläschen Prosecco aus.


f

f

Diesbachmedien 29. Juni 2009 :

Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung

Eintracht Gorxheim: Kleiner Chor glänzt in Lindenholzhausen und landet einen völlig unerwarteten Erfolg
Völlig unerwartet sang sich der Männergesangverein Eintracht Gorxheim beim nationalen Chorwettbewerb "Cantemus 2009" in Lindenholzhausen bei Limburg an der Lahn auf den dritten Platz. 70 hochkarätige Chöre aus dem ganzen Bundesgebiet waren zum Wettstreit angetreten.

Unglaublich: Platz drei bei "Cantemus"

Gorxheim. Nach Monaten der Vorbereitung und etlichen Sondersingstunden war es jetzt soweit. Der größte nationale Chorwettbewerb "Cantemus 2009" in der Sängerhochburg Lindenholzhausen bei Limburg a.d. Lahn war der Treffpunkt von über 70 hochkarätigen Gesangvereinen aus dem ganzen Bundesgebiet.
Die Erfolgsaussichten in diesem Konkurrentenkreis auf den mittleren oder sogar vorderen Platzierungen zu landen, wurde von den Sängern des MGV Eintracht Gorxheim e.V. von Anfang an als eher gering eingeschätzt. So war der Gedanke an dieser Teilnahme wohl eher ein olympischer: "Wenn wir als kleiner Männerchor die Möglichkeit erhalten, solch eine Event aktiv mitzuerleben", so Chorleiterin Edith Schmitt, "dann sollten wir diese auch ergreifen"
Also wagte die Eintracht den Wettstreit in der "Bundesliga" des Wertungssingens. Die vorgetragenen Stücke "Türkisches Schenkenlied" von Felix Mendelssohn-Bartholdy, "When the saints" von Winfried Siegler-Legel und "Down by the riverside" von Hans Weiß-Steinberg wurden von einer vierköpfigen Jury im Konzertsaal der Cäcilia Chöre bewertet. Uner der Leitung von Edith Schmitt, den hervorragenden Einsätzen der Solisten Erich Schütz, Hans-Jürgen Schmitt, Jürgen Heiligenthal und Thomas Michael und dem sicheren Musizieren des Chores, gelang es den Gorxheimern nicht nur das Publikum, sondern auch die Wertungsrichter zu begeistern.
Was keiner für möglich gehalten hatte wurde wahr und bei der abschließenden Preisverleihung bestätigt: Der MGV Eintracht Gorxheim belegte in der größten Kategorie Männerchöre bis 40 Sänger den unglaublichen dritten Platz und ersang mit einer Gesamtnote von 21,4 nach internationaler Wertung das Silberdiplom.
Nachdem die dann doch recht kurzweilige Heimfahrt im Reisebus am Sängerheim der Eintracht endete, wurde in den eigenen Hallen noch lange dieser unerwartete Erfolg gebührend gefeiert.
(FS)

fr

fr

Karfreitags-Fischessen

Das von unserer Angelsportabteilung bewirtete Fischessen am Karfreitag war wieder einmal ein voller Erfolg. Die zahlreich erschienenen Gäste ließen sich die frisch zubereiteten Seelachsfilets bei einem guten Glas Wein und strahlendem Sonnenschein schmecken. Auch die zum ersten mal angebotene Kuchenauswahl war in den frühen Nachmittags-stunden zur "Kaffee-Zeit" heiß begehrt. So verlebten alle Anwesenden einen wunderschönen Frühlingstag im Kreise der Sängerfamilie der Eintracht Gorxheim.
Bericht der Jahreshauptversammlung am 16.01.09

Diesbachmedien 22.01.09 :

Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung

Gesangverein Eintracht: Hervorragende Ergebnisse bei Sängerwettstreiten / Ehrung für 80-jährige Sängertätigkeit ein Novum

Eines der erfolgreichsten Jahre der Geschichte

GORXHEIM. Zum ersten Mal in seiner Funktion als erster Vorsitzender konnte Frank Schweikert die Jahreshauptversammlung der Eintracht im Sängerheim in Gorxheim eröffnen. Schweikert begrüßte im Namen des Vorstandes die Mitglieder, Gemeindevertreter und Gäste und ging nach der Protokoll-verlesung der letzten JHV in seinem Jahresbericht auf die Geschehnisse in 2008 ein.

Neben den vereinseigenen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Fischessen am Karfreitag, dem Sommerfest im Juli oder dem Wildessen im November, waren die sängerischen Leistungen der Eintracht ein sehr großer Erfolg. Die Auftritte zu den Freundschaftsingen beim Liederkranz Trösel, dem Liederkranz Rimbach, dem MGV Eiterbach und dem Liederkranz Unter-Flockenbach wurden vor Ort mit viel Beifall und lobenden Worten bedacht.
Doch die Ergebnisse der Sängerwettstreite in 2008 waren noch überzeugender. So konnte der Gorxheimer Männerchor mit den Vorträgen „Die Dämmerung fällt“ von Wolfgang Lüderitz, „David und seine Harfe“ von Otto Fischer und „Down by the riverside“ von Hans Weiß-Steinberg anlässlich der 110-Jahrfeier des MGV Kortelshütte beim Volkliederwertungssingen in der Sporthalle Rothenberg den ersten Klassenpreis in der Klasse M6, den Dirigentenpreis und mit einem Gesamtergebnis von 22,08 Punkten nach internationaler Wertung das Golddiplom erringen. Sogar in der nächst größeren Klasse M5 konnte dieser Leistung kein Verein Paroli bieten. Das zweite Wertungssingen beim 100jährigen Jubiläum des MGV Frohsinn Neudorf bildete die direkte Fortsetzung dieser Leistung. Mit 197 ersungenen Punkten kam der erste Klassenpreis in der Klasse M6 und der Dirigentenpreis erneut in den Besitz der Eintracht. Dieses Mal konnte nicht nur die nächste Klasse M5 übersungen, sonder das drittbeste Ergebnis aller Chöre bis 45 Sänger (Klasse M6-M4) erzielt werden. Diese Saison war eine der erfolgreichsten der Eintracht Gorxheim.
Als Novum bezeichnete der 1. Vorsitzende die Ehrung von Valentin Fuchs bei der Weihnachtsfeier am 14.12.08. Das aus gesundheitlichen Gründen abwesende Ehrenmitglied Fuchs wurde für sage und schreibe 80 Jahre Sängerschaft geehrt. Ein wohl einmaliges Ereignis in der Vereinsgeschichte.
Nicht unerwähnt blieb auch die erfolgreiche Entwicklung der „Talspatzen“. Der vom Liederkranz Trösel, dem Liederkranz Unter-Flockenbach und der Eintracht Gorxheim gegründete und verwaltete Kinderchor besteht mittlerweile aus 33 begeisterten Jungsängerinnen und –sängern und es ist weiterhin ein stetiger Zuwachs zu verzeichnen. Dies ist sicherlich ein Verdienst der sehr guten Arbeit von Melanie Jungmann, welche den Kinderchor leitet. „Die Investition in diese Einrichtung im Bezug

auf die Zukunft des Gesangs im Gorxheimertal ist wohl eine, wenn nicht die wichtigste. Wenn wir uns nicht um den Sängernachwuchs kümmern, wer dann?“, so Schweikert. Nach einigen statistischen Angaben und den Dankesworten an seine Vorstandskollegen stelle er seinen Bericht zur Diskussion.
Die Abschlussbilanz des ersten Kassenverwalters zeigte, dass Mehrbelastungen wie beispielsweise erhöhte Energie- und Instandhaltungskosten der Vereinsimmobilie Sängerheim, effektivere Veranstaltungen, verstärkte Mitgliederwerbung, aber auch Beitragserhöhungen als Lösungswege unumgänglich machen. Nachdem die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung bestätigt hatten, wurde der Vorstand und Verwaltungsrat einstimmig von der Versammlung entlastet. Der Gemeindevertreter Vorsitzende Karl-Heinz Stach, Gemeindebrandinspektor Harald Weiß und der 1.Vorsitzende vom TV Gorxheim Rolf Böhm richteten ihre Grußworte an die Mitgliederversammlung und lobten einstimmig die gute Zusammenarbeit der drei Gorxheimer Vereine bzw. die mit der Gemeinde.
Mit einem vom Chor vorgetragenen Lied endete die harmonisch verlaufende Sitzung. (FS)
Druckversion Druckversion | Sitemap
Januar 2019